Der TSV Engenhahn war mit drei 6er Teams vertreten.

Zwei 6er Männer- und ein Mixed-Team.

Bereits am Donnerstag wurden die Zelte und Biertischgarnituren eingeladen und in Idstein auf der Zeltwiese aufgebaut.

Wir hatten die drei großen Zelte hintereinander gestellt. Es sah aus, als ob wir ein Festzelt hatten :-)

Am Freitag ging es dann zur Pastaparty. Leider kam am Abend noch ein starkes Gewitter mit ergiebigen Regengüssen runter.
Wie die Strecke wohl aussah?

Samstag Morgen war um 9 Uhr Treffpunkt an unseren Zelten. Wir hatten unsere Sachen ausgeladen und uns häuslich in den Zelten eingerichtet. Es war alles da, was man so braucht. Vom Wasserkocher, Kaffeemaschine bis hin zum Heizgebläse und Perserteppiche...

Um 12 Uhr war dann die Renn-Besprechung. Die Rennleitung gab Auskunft über den Ablauf, Gefahrenstellen und sonstige Infos.

Dann war es soweit. Pünktlich um 13 Uhr starteten die Teams. Nun waren wir alle im Renn-Modus und infiziert von der Atmosphäre.

In meiner ersten Runde legte ich gleich mal eine sehr gute Zeit hin. Ich hab alles auf den knapp 7 Kilometern und 140 Höhenmeter gegeben. Gespickt von vielen technischen Passagen und einigen schweren Wiesenwegen, war die Strecke anspruchsvoll. Die Wiesenwege waren so klebrig, dass man immer vollen Tritt geben musste um nicht stehen zu bleiben.

Mit einer 23er Runde (23 Minuten) war ich sehr zufrieden und sollte als Messlatte für meine weiteren Runden dienen.
Die sahen dann auch ähnlich aus. Wie es wohl in der Nacht sein wird?

Ab 17 Uhr brachte Sonja Ebenhoch unsere Beine wieder auf Vordermann. Ihre Massagen waren Gold wert und dauerten bis in die Nacht!
Lieben Dank dafür.

Dann kam die Dämmerung und die ersten Lampen wurden montiert. Ich hatte eine Lampe am Lenker und zusätzlich eine Helmlampe. Das sollte ausreichen.

Nun kam meine erste Nachtfahrt. Es war schon gewöhnungsbedürftig, technisch anspruchsvolle Passagen in der Dunkelheit zu fahren. Nur mit einen kleinen Lichtkegel ausgeleuchtet sah ich viele Unebenheiten, Wurzeln und Schlammlöcher erst sehr spät. Also Tempo rausnehmen und auf Nummer sicher gehen.

Zusätzlich gab es noch Nebelbänke im Wald, die durch die starke Luftfeutigkeit entstanden sind.

Aber es war schon eine sehr schöne Stimmung. Stille und nur der eine oder andere Kollege auf der Strecke.
Die Streckenposten hatten für Stimmung gesorgt. Die Anfeuerungsrufe und die Musik im Wald waren erstklassig. Vielen Dank dafür!

Unsere Runden-Strategie sah in der Nacht anders aus als tagsüber.

Man fuhr eine Runde, klatscht den anderen Fahrer ab und wartet wieder auf ihn und fährt dann seine zweite Runde. Nun war es bei uns im Team so, dass einige schon sehr platt waren und nur eine Runde oder keine gefahren sind. Ich fuhr dann auch mal zwei Runden hintereinander und konnte mich dann mal für 2,5 Stunden aufs Ohr hauen. Schlafen war eigenltlich nicht angesagt. Eher ausruhen und mal strecken.

Dann durfte ich den Sonnenaufgang auf der Strecke miterleben. Meine Zeiten in der Nacht haben sich um ca. 3 - 5 Minuten verlängert.

Die schwierigste Zeit brach nun ein. So mein Empfinden. Zwischen 7 und 9 Uhr waren doch alle ziemlich müde und hatten nicht mehr so die Lust. Aber das legte sich wieder, als man auf der Strecke war und das Rennfieber wieder einsetzte.

Jetzt ging es mit großen Schritten Richtung Finale.

Ich hatte das Glück und durfte die letzte Runde für unser Team Giggelriders fahren.
Kurz vor dem Ziel fingen mich meine Teamkollegen ab und schoben mich über die Ziellinie. So macht man das wohl bei Idstein24 - habe ich mir sagen lassen!

Glücklich und zufrieden beendeten wir die 24 Stunden - ohne Stürze, Verletzungen und Pannen!

Zum grönenden Abschluss gabe es dann die Siegerehrung, wo wir mit dem Mixed-Team auf Platz 1 und mit dem Männerteam auf Platz 3 geehrt wurden.

Mein Fazit:
Ein super Event - tolle Stimmung in den Teams aber auch bei den Zuschauern und Streckenposten.
Vielen vielen Dank an den Organisator, den Helfern und die Rettungsdienste vom DRK und THW.

Auf Wiedersehen in 2018

Meine Rundenzeiten:
Runde01 = 23:27,4                   
Runde02 = 23:44,7                   
Runde03 = 23:40,9                   
Runde04 = 27:02,8                   
Runde05 = 28:15,2 (Doppelrunde in der Nacht)                  
Runde06 = 29:17,3 (Doppelrunde in der Nacht)                  
Runde07 = 28:17,2                   
Runde08 = 27:40,4                   
Runde09 = 26:16,0                   
Runde10 = 33:51,4 (letzte Runde - etwas gebummelt, da wir keinen mehr auf die Strecke schicken wollten)

Zu den Fotos