Streckenplan bei Bikemap

3 Länder Tour

Die Dreiländertour startet am Mikulhof in Altfinkenstein. Die 2,5 km Abfahrt durch den Wald führt auf die Bundestraße. Dort geht es links in Richtung Finkenstein.

Es geht flach bis leich kuppiert durch die Ortschaften Finkenstein und Fürnitz. In Hart folgt man der Beschilderung nach Arnoldstein.

Es geht leicht bergauf über Pöckau und Arnoldstein nach Thörl Maglern. Dort ist die Staatsgrenze zu Italien. Ohne Passkontrolle ging es weiter in Richtung Tarvisio.

Jetzt zeigten sich auch das erste Mal die schroffen Felstürme vom Mangart und Kleinmangart. Es folgte ein Tunnel bei Coccau, der zwar gut beleuchtet ist, aber lieber umfahren werden sollte. Ein Fahrradweg führt um den Tunnel herum.

Ich bog dann rechts ab und fuhr hinunter zum Ort Tarvisio. Ein ruhiger Ort mit einer tollen Skisprunganlage. Man folgt dann der Beschilderung nach Slowenien und fährt leicht bergauf über die Via Cadorna in das schöne Hochtal.

Bald erreicht man auch schon die Staatsgrenze nach Slowenien. Auch hier werden keine Passkontrollen mehr durchgeführt. Ein kleiners Beweisfoto am Grenzschild, dann weiter die härtesten Kilometer in Angriff nehmen.

Man biegt links ab um über den Wurzenpass nach Österreich zu gelangen. Die Beschilderung zeigt eine 3 km lange und 18 Prozent steile Straße an. Von der slowenischen Seite ist der Wurzenpass etwas milder als von der österreichischen Seite. Die sehr steilen Passagen fuhr ich im Wiegetritt. Schon bald sieht man auch die Grenze und genießt erst einmal die Passhöhe. Hier erinnert ein Panzer an den kalten Krieg. Jetzt ist vorsicht geboten.

Die Abfahrt erfordert viel Konzentration, da sich der Straßenbelag in einem sehr schlechten Zustand befindet. Mit teilweise 19 Prozent Gefälle stürzt man sich der Passstraße hinunter. Ein Tempolimit von 30 km/h ist hier vorgegeben. Über einen kurzen Gegenanstieg gelangt man zur steilsten Stellen hinunter nach Hart.

Jetzt erst einmal die Hände vom Bremsen entkrampfen und dann den selben Rückweg zum Faaker See benutzen.

Den letzten Anstieg zum Mikulhof konnte ich mir sparen, da ich zum Strandbad an den Faaker See fuhr und mit meiner Familie ein kühles Bad genießen konnte.